Kaizers Orchestra macht‘s vor: Mit innovativen Apps die Social Media Aktivitäten pushen

1In den überfluteten App Stores schaffen es nur wenige Anwendungen aus der Masse herauszustechen. Was eine innovative App ist und wie man damit gekonnt seine Social Media Aktivitäten um ein Vielfaches steigert, macht die norwegische Band Kaizers Orchestra vor. Sie wird so zum Vorreiter im Bereich innovative App-Entwicklung und -Vermarktung und stellt damit selbst einige Aktivitäten großer Unternehmen in den Schatten.2

Der überlaufene Markt der Apps

Sowohl in den Stores von Android als auch im Appstore gibt es mittlerweile eine sehr große Zahl von Apps. Sie verändert sich stetig und überschreitet bei beiden Anbietern schon die 700.000er Marke.3 Zahlreiche Unternehmen sind bereits in das Geschäft mit den Apps eingestiegen. Von all diesen gilt es sich also immer wieder abzugrenzen. Diese Aufgabe ist ein hartes Unterfangen, denn nur ein Bruchteil dessen kann es schaffen, die Massen zu begeistern. Sei es eine Applikation die der Informationsvermittlung dient, eine reine Unterhaltung oder eine Mischung in Form von Infotainment. In allen Bereichen besteht die Möglichkeit aufzufallen und Trends zu setzen. Dabei könnte beispielsweise das Thema ganz neu sein oder Design und Interface schaffen es auf ganzer Linie zu überzeugen.

Die Kampagne der Band Kaizers Orchestra

Der norwegische Geheimtipp Kaizers Orchestra ist bekannt für seinen besonderen musikalischen Stil. Doch nicht nur in dem Bereich setzen die Norweger Trends. Mit der App „Kaizervirus“ revolutionieren sie die bunte Welt der Applikationen. Zusammen mit den Agenturen Anorak, Haaland, Eidsvåg & Strøm und Notch wurde ein Gesamtkonzept entwickelt, welches in mehreren Stufen die Zielgruppe voll involviert.4

Den Mittelpunkt der Strategie bildet eine App für Android und iPhone, die den Namen „Kaizervirus“ trägt. Dadurch sollte das neue Album „Violeta, Violeta, Vol. 3“ promoted werden.  Die Fans sehen ihren Mehrwert in der Möglichkeit, schon vorab in das Album hineinzuhören. „Virus“ ist eine schöne Metapher für das Verbreiten der Lieder und genau das ist ja auch im Interesse der Band. Denn so wird die Bekanntheit gesteigert, das Image verbessert und die Zielgruppe erweitert. Zudem ließ sich die Metapher wunderbar spielend umsetzen. Ein Lied steht für einen Virus. Zunächst wurde regelmäßig ein neuer Song  für einen begrenzten Fankreis angeboten. Auf einer Karte in der App war es dann möglich, eine dieser Personen zu orten. Dafür nutzt die App GPS. Sobald man sich den Virenträgern in einem bestimmten Abstand nähert, wird der Song auch in der eigenen App freigeschaltet.5 So gelang es der Band, die mit der Aktion in ihrem Heimatland Norwegen begann, schon am 7. Tag Amerika zu erreichen.

Die entscheidende Social Media Komponente ergibt sich durch den engen Fankreis, denn dieser wurde nicht willkürlich ausgewählt. Die Fans wurden aufgefordert, eigenen Content zu kreieren.  So sollten sie zum Beispiel Fotos von Orten, an denen sie am liebsten Musik hören oder an denen sie sich eine „Infektion“ mit einem neuen „Virus“, also Song, wünschen, auf Instagram mit dem Hashtag #Kaizervirus hochladen. Aus diesen Beteiligungen wurde dann gewählt. Außerdem wurden in Norwegens Großstädten Teile von Plakaten versteckt, die von Fans ebenfalls fotografiert werden sollten, um einen „Virus“ zu bekommen. Ab einer gewissen Anzahl an Fans, die sich mit einem Song infizierten, wurde dieser Song auf iTunes und anderen Streaming-Diensten freigegeben. Ein besonderes Highlight war ein spezielles Konzert für die Fans, welche die meisten anderen Fans infizierten.

Der Trick

Neben dem direkten Mehrwert für die Fans hat dieses Konzept auch eine spielerische Komponente. Sie erinnert an das zunehmend populärer werdende Geocaching, bei dem ebenfalls mit Hilfe von GPS Orte gefunden und Rätsel gelöst werden müssen. So nimmt die Band über einen längeren Zeitraum einen größeren Teil im Leben des Fans ein, als es bei einem normalen Release sonst üblich ist. Gleichzeitig erinnert das Konzept auch an die ebenfalls beliebten Augmented Reality Anwendungen, bei denen durch mobile Endgeräte die Realität mit der virtuellen Realität erweitert wird.

Die Erfolge überzeugen

Durch dieses innovative Vermarktungskonzept gelang der Band eine Steigerung aller Aktivitäten auf den Social Media Kanälen (Facebook, Twitter, Instagramm) um beeindruckende 400 Prozent.6 Die Band zeigt fast schon spielend, was eine innovative App ist und wie man es mit einem schlüssigen Gesamtkonzept schafft, die Zielgruppen zu involvieren und somit die Social Media Aktivitäten überragend zu steigern. Nicht ohne Grund  sind die Jungs von Kaizers Orchestra bei dem Musik-Streaming-Anbieter Spotify für den „Innovator of the year“ nominiert.7

Sie gehen mit ihren Ideen und dem Umgang mit ihren Fans als ein gutes Beispiel voran, von dem auch Unternehmen in Bezug auf ihre Zielgruppen noch etwas lernen können.

von Jane Kahnt, 17.03.2013.

  1. Beitragbild: http://www.facebook.com/photo.php?fbid=10151204054403164&set=a.404829883163.181221.75120268163&type=1&theater  
  2. Videonachweis: http://vimeo.com/58879236, Zugriff: 10.03.2013.  
  3. Vgl. http://mobiwatch.de/google-zieht-mit-apple-gleich-mehr-als-700-000-apps-fur-android/ (Zugriff: 16.03.2013)  
  4. Vgl. http://vimeo.com/58879236 (Zugriff 15.03.2013)  
  5. Vgl. http://www.fastcocreate.com/1682557/fans-in-50-countries-catch-a-virus-from-kaizers-orchestra (Zugriff: 15.03.2013)  
  6. Vgl. http://www.fastcocreate.com/1682557/fans-in-50-countries-catch-a-virus-from-kaizers-orchestra (Zugriff: 15.03.2013)  
  7. Vgl. http://kaizers.konzertjunkie.com/ (Zugriff: 15.03.2013)